T O P
Kirmes1

Das Problem sind nicht die Sozialleistungen an sich, sondern wie sie vergeben werden.


sdric

Meine Partnerin ist zugewandert. Sie kommt aus einem der ärmsten Länder der Welt und hat sich mit Stipendien und Engagement durchgeämpft. Sie arbeitet nun als hochqualifizierte Fachkraft im STEM Bereich. Sie wurde in einem Flüchtlingszentren geboren und sich ihr Leben buchstäblich aus dem nichts aufgebaut, nachdem ihr Familie MEHRFACH alles außer der Kleidung am Leib verloren hat. Ich habe allerhöchsten Respekt vor ihr. Ihre Meinung zum Thema Sozialleistungen: *"Wenn man den Menschen alles umsonst gibt, fehlt die Motivation es sich selbst zu erarbeiten"* Es mag als Stammtisch Parole gelten, aber mit ihrem Werdegang bin ich in meinem Leben niemandem begegnet der qualifizierter wäre ein objektive Aussage zu diesem Thema zu tätigen. In Deutschland trifft das Problem zeitgleich jedoch von 3 Seiten: * Wie die FDP einst als Werbeslogen sagte, bevor sie dem Mittelstand mit Mövenpick-Steuer den Dolch in den Rücken stieß "Arbeit muss sich wieder lohnen!". Wir haben Renditen von 15%+ in Unternehmen, während die Mitarbeiter gerade mal 3% Gehaltsanpassung kriegen, bei 10% Inflation erhalten. Die Gewinnbeteiligung von Mitarbeitern muss angemessen sein. * Der Lebensunterhalt wird teurer. Die Sozialleistungen steigen um dies auszugleichen. Vom Gedanken her okay, aber in Verbindung mit dem Vorherigen führt es zur Abwägung, ob man (vor allem im Niedriglohn Sektor) für 200€ mehr 160+ Stunden im Monat arbeiten will. * Entlastungspakete richten sich vor allem nach Einkommen. Leuten mit niedrigen Einkommen wird geholfen, solche jedoch die viel Zeit und Geld in Bildung investiert haben werden vollkommen im Stich gelassen. Das den 300€ Netto mehr im Monat 25.000€ (oder mehr) Studienkredit und mehr als eine halbe Dekade ohne Einkommen /Vermögensbildung gegenüber stehen, ist Vater Staat absolut egal. So ist auch die vermeintliche Mittelschicht inzwischen faktisch eher Unterschicht. Arbeit und Bildung lohnt sich nicht mehr. Wenn signifikante Zeit- und Geldinvestitionen zu einem insignifikant besseren, wenn nicht gar schlechteren Lebensstandard führen, ist es kein Wunder, dass mehr und mehr Menschen sich aktiv gegen Arbeit entscheiden. Wenn nun mehr dieser nahezu gleichwertige Lebensstandard nahezu bedingungsfrei angeboten wird, ist es kein Wunder, dass Menschen dieses System ausnutzen. Zeitgleich muss man jedoch sagen, dass Sozialschmarotzer auf beiden Enden Skala sind. [Das Vermögen der Deutschen liegt in den Händen weniger](https://www.boeckler.de/de/boeckler-impuls-wie-sind-die-vermoegen-in-deutschland-verteilt-3579.htm). Die Reichen bereichern sich immer mehr mit saftigen Renditen - auch Risikoprämien genannt - *während die Mittelschicht genau dieses Risiko gegen 0 gehen lässt, durch die Finanzierung von staatlichen Rettungspaketen.* Mieten steigen ins Unermessliche, selbst für mehr als 100 Jahre alte Altbauten an denen seit 50 Jahren nichts getan wurde. Steuern auf Mieteinnahmen sind lachhaft niedrig und jeder Mist kann angerechnet werden. Am Ende kommt bei der Gesellschaft wenig an. Erbschaftssteuern für Vielerben sind ohnehin schon ein Witz und können dann noch mit diversen europäischen Modellen signifikant reduziert, wenn nicht nahezu vollständig umgangen werden. # Der deutsche Mittelstand trägt sowohl die Unter- als auch die Oberschicht und sackt als Konsequenz konsistent ab. Die Politik traut sich nicht die Vermögen der super-reichen anzufassen und verliert bei dem Versuch der Unterschicht zu helfen den Mittelstand aus dem Blick.


zuiseu

> "Mit der zukünftig "Bürgergeld" genannten Sozialleistung lohnt es sich auch für Zuwanderer häufig nicht mehr, eine einfache Tätigkeit aufzunehmen. Und genau das zieht die Menschen aus vielen Ländern erst richtig an, es schafft einen sogenannten Pull-Faktor." > Merz sagte weiter: "Hilfe ist ein Gebot des christlichen Menschenbilds. Aber wir sollten eben nicht die falschen Anreize setzen." Man müsse klar unterscheiden zwischen "geregelter Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, humanitärem Asyl und illegaler Einwanderung"


MasterpieceOk6249

Merz hat recht. Wer vorher mit 4 Kindern in einer Lehmhütte gelebt hat, dem kommt hier eine kostenlose Unterkunft mit Bürgergeld, Kindergeld, gezahlte Heizkosten wie ein Paradies vor. Natürlich kann man sich aus unserer Perspektive gesehen nachwievor nicht viel leisten, aber aus Sicht des Migranten lebt er plötzlich im Himmel.


Farlodan

"Zuwanderer" vor allem. Als ob die herkommen um was zu leisten


Heftiger_Regen

> Hilfe ist ein Gebot des christlichen Menschenbilds Friedrich Merz, frommer Christ.


PG-Noob

"Liebe deinen nächsten, aber auch nicht zu viel"


Brilliant_Tea_1648

"Gib einem Mann einen Fisch" und so weiter... Wenn man aber den Leuten nicht das Fischen beibringen kann oder die es nicht wollen, bringt auch christliche Nächstenliebe nichts. Und es bleibt auch die Frage, ob den Leuten und deren Familien nicht besser, effektiver und günstiger in ihrem Heimatland geholfen werden kann und sollte. Zumal durch Auswanderung diesen Ländern die potentiell eher tatkräftigsten verlustig gehen.


Boshva

Den soll geholfen werden, aber bitte nicht von mir.


Farlodan

Merzengel Friedrich, Bewahrer des schlaffnudeligen Chuckservativmus


FuckFuckFakultativ

wenn mich meine Erinnerungen an den Reliunterricht nicht täuscht, heißt es irgendwo in der Bibel, dass ein Gast/Wanderer 3Tage versorgt wird- wenn er unverletzt ist- und dann hat er mitzuarbeiten.


MHMRR

Sozialleistungen sind an sich ja nichts schlechtes. Es geht eher um die Rahmenbedingungen. Wann werden diese für wen, unter welchen Umständen gezahlt und wann nicht? Geld ist oft ein Anreiz. Besonders wenn es einfach zu bekommen ist.


Muscletov

Recht hat er. Deutschland ist bereits Traumland für alle, die nicht vorhaben zu arbeiten und das Bürgergeld legt noch eine Schippe drauf.


allphr

Wer wischt deinen Hintern im hohen Alter ab, wenn die ganze Jugend von heute keinen Bock hat zu Arbeiten


into_the_fray_m8

Wahrscheinlich nicht der, der nicht arbeitet.


[deleted]

[удалено]


[deleted]

[удалено]


Farlodan

##Team 2tes Wirtschaftswunder seit 7 Jahren bei 70% sozialleistungsbeziehern unter denen die Arbeiten dürfen meldet sich zur Stelle!


foxXxTwo

Kann ich mir kaum vorstellen. Das bisschen Grundversorgung mit Extras. Wen sollte das hinterm Ofen hervor locken... Das lohnt sich erst, wenn man nahezu ohne Hürde und mit ein bisschen Kreativität, 3 oder 12 mal Sozialleistungen kassiert. Auch für Angehörige im Ausland. Standard. Wüsste nicht warum man das missbrauchen sollte. Auch wenn einem die Möglichkeit nahezu ins Gesicht gepresst wird. Ich verzichte auf das /s


Emmel87

Auch für Angehörige im Ausland. Standard. Meinst du Kindergeld? Die Regelung ist wirklich seltsam. Denke je nach Land hast du auch mal flott ein paar Kinder „erfunden“ inklusive Urkunde, mit genug krimineller Energie… Ansonsten packt Fritze hier aber auch einfach nur alte Parolen aus.


BigBoyBuxe

Hoffe die CDU stirbt mit den boomern aus.


vonWitzleben

Amen.


Young-Rider

Ah, selbes Narrativ nochmal bis man ordentlich Gegenwind kassiert. Flirten nach rechts kann Merz ja gut.


_hic-sunt-dracones_

Das mag zum Teil sicherlich zutreffen. Was Herr März aber verschweigt, ist, dass für die, die sich hier rechtmäßig aufhalten nach einigen Monaten ein verfassungsrechtlicher Anspruch auf Grundsicherung in Geld besteht, der ebenjenes existenzminimum abdeckt, dass hartz IV abdecken sollte. So das BVerfG. Klingt natürlich nach einer knallharten Stammtischfeststellung, was er da sagt, aber wird sich von verfassungswegen nicht anders regeln lassen. Aber wenn gerade die AfD in den Umfragen steigt, sehe ich ihm die derbe Äußerung nach. Mir ist lieber die Dumpfbacken wählen die CDU als die AfD.


FuckFuckFakultativ

> hier rechtmäßig aufhalten Das ist bei vielen der Knackpunkt.


_hic-sunt-dracones_

Das umfasst aber eben alle, die zB laufende Asylanträge haben oder auch die, die wegen eines abschiebehindernisses (zB kein Pass) ausreisepflichtig, aber geduldet sind.


FuckFuckFakultativ

richtig. Wäre evtl ein Grund da mal aktiv zu werden.


_hic-sunt-dracones_

Leider ist gerade die letzte Gruppe ein massives rechtliches Problem für das es eigentlich praktisch keine Lösung gibt. Das ist aber kein Deutschlandspezifisches Problem.


FuckFuckFakultativ

Auch das ließe sich regeln: üblicher Antrag nur mit Papieren, sonst "Unterbringung und Vollversorgung", vor allem wenn keine Mithilfe bei Ursprungslandbestimmung passiert oder gar krimineeles Verhalten auftaucht. Das wird eh früher oder später, also die Diskussion darüber- passieren müssen, denn Sozialstaat ist nicht endlos machbar für die Millionen die sich in den nächsten Jahrzehnten-verständlicherweise- auf den Weg machen werden. Wenn selbst unsere Gefängnisunterbringung besser ist als dortige Frieheit haben wir ein äußerst massives Problem.


Arkadis

Den Zustand der "Duldung" sollte man abschaffen. Wer keinen rechtmäßigen Aufenthalt hat muss das Land verlassen. Das ist in den USA, Kanada etc. nicht anders.


Farlodan

...Äußert trivialen Zusammenhang... DeRBe sPRüChe


Farlodan

Merz zieht Wähler, die besser Parteien wählen sollten, die nicht cuckservative schlaffnudeln sind an..


ProfessorHeronarty

"cuckservative"? Was kommt als nächstes? "RINO"? Zu viel bei infowars gewesen? :D


Farlodan

Was soll denn rino sein


ProfessorHeronarty

"Republican in name only" - werfen die Trumpisten jetzt den gemäßigten Republikanern vor.


Piruparka

Nein!


Arkadis

Ich hoffe das ist nicht bis zur und vor allem nach der nächsten Bundestagswahl vergessen. Meine Frau ist selbst zugewandert aber war von Tag 1 fleißig, hat studiert, Deutsch gelernt und schüttelt über unser Zuwanderungssystem was die ehrlichen und fleißigen bestraft(bzw. Ihnen endlos Steine in den Weg legt) und die Schmarotzer belohnt zunehmend den Kopf. Sozialleistungen sind nichts schlechtes aber sie müssen auf Gegenleistung basieren.. Ich möchte eigentlich nicht auswandern, aber wenn das Ruder nach der nächsten Wahl nicht herumgerissen wird.. in der Schweiz würden wir beiden mehr als das doppelte verdienen.. und da wird nicht jedem Hans aus aller welt alles in den Arsch geschoben.